Startseite
Angels Blue
Kultsongs+Evergreens
Eros, Nächte, Money
Das ist unser Haus
Nachtfalter
Scherben-Biografie
Scherben I
Scherben II
Scherben-akustisch
100 Jahre DADA
in memoriam...
Barbara Sichtermann
Illa Blaue
RundUm Kulturverein
Borne-Huus
Links
Kontakt / Impressum


Besucherzähler
seit Mai 2010

 

 

    TON STEINE SCHERBEN

 

 
Rio Reiser (Ralph Möbius), RPS Lanrue (Ralph Steitz), Kai Sichtermann und Wolfgang Seidel gründeten im Sommer 1970 die Rockband TON STEINE SCHERBEN. Nach knapp 15 Jahren, am 14. Mai 1985, löste sich die Gruppe auf. Grundlegende Infos zur Band und ihrer Geschichte kann man bei Wikipedia oder bei laut.de nachlesen.

 

 

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

 

A k t u e l l e   N e w s

 

 

Kurios! Der Name einer Anarcho-Rock-Band wird im Sept. 2016 zum Inhalt einer bürgerlichen Ratesendung. Der Moderator Günther Jauch stelte in der RTL-Show "Wer wird Millionär?" folgende Frage: "Welche Politikerin war einst Managerin von Rio Reisers Band Ton Steine Scherben? Mögliche Antworten waren A: Claudia Roth;
B: Sahra Wagenknecht; C: Ursula von der Leyen; D: Andrea Nahles. Die richtige Antwort hier.

 

> > > > > > > > > > > > > > > > >     < < < < < < < < < < < < < < < < <

 

 

Die BLACKBOX - RIO REISER, eine 16-CD-Box mit über 350 bisher nahezu unveröffentlichten Songs, mit einer Gesamtlaufzeit von über 16 Stunden plus 240 Seiten Buch im LP-Format erscheint Oktober 2016.
Vertrieb: BuschFunk

 

> > > > > > > > > > > > > > > > >     < < < < < < < < < < < < < < < < <

 

 

Welches SCHERBEN-Video hat die meisten Klicks bei YouTube?

Nachdem Nikel Pallat mit seiner Hackebeil-Aktion (Nikel war allerdings SCHERBEN-Manager und nicht Drummer!) schon lange die Millionengrenze überschritten und auf 1,5 Mio. Klicks zusteuert, hat nun (im Februar 2016) auch das "Macht kaputt was euch kaputt macht"-Video bei YouTube die Marke von 1 Million Zuschauer überschritten. Wer hätte das damals - 1970 - gedacht?

 

 

> > > > > > > > > > > > > > > > >     < < < < < < < < < < < < < < < < <

 

 

 

Von der Subkultur zum Mainstream! 
Im Dezember 2015 konnten sich TON STEINE SCHERBEN erstmals nach 45 Jahren in den Album-Charts (Vinyl) der BRD platzieren: Rang 29

 

Jahr

Titel

Interpret
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland DE Österreich AT Schweiz CH
2015

Das Gesamtwerk - Die Studioalben Vinyl

Ton Steine Scherben

29
(… Wo.)

Erstveröffentlichung:

4. Dezember 2015

 

Hier die vollständige Charts-Liste als PDF-Datei.

 

 

> > > > > > > > > > > > >  > > > >     < < < < < < << < < < < < < < < < <

 

 

Herbst, 2015 - Ein kleines Vermächtnis der TON STEINE SCHERBEN Family.
3 Songs von 2011: "Paradies 2A", "In unsrer Stadt" und "Kohlen/Halleluja Bust" (Medley) gibt es im MP3-Format zum downloaden bei bekannten Anbietern im Internet (z.B. bei Amazon, bei iTunes, bei Bücher.de oder bei Musicload).

 

                                                                                                        

> > > > > > > > > > > > > > > > >     < < < < < < < < < < < < < < < <

 

 

Seit April 2008 durften die Tonträger von TON STEINE SCHERBEN auf Grund einer fehlenden Einigung mit den Erben von Rio Reiser († 1996) nicht verkauft werden. Erst im Herbst 2014 konnte eine Verständigung erreicht werden. Ab 4. Dezember 2015 werden nun alle TON STEINE SCHERBEN-Tonträger wieder im Fachhandel erhältlich sein. Auch das beliebte Gesamtwerk gibt es wieder, als CD-Box (Foto unten) und als Vinyl-Box (da aber nur die 5 Studio-Alben).

 

Hier zwei Texte über die SCHERBEN und ihr "Gesamtwerk":

1) bei triggerfish.de, dem Portal für moderne Popkutur vom Dez. 2015
und
2) von Michael Sontheimer in der taz (Die Tageszeitung) vom Jan. 2016
 

 

> > > > > > > > > > > > > > > > >     < < < < < < < < < < < < < < < < <

 

 

In der Sendereihe „30 Favoriten“ des RBB-Fernsehens ermittelte Anfang 2015 eine
zehnköpfige Expertenkommission die besten Berliner Bands. Hier das Ergebnis.

 


 

> > > > > > > > > > > > > > > > >     < < < < < < < < < < < < < < < < <

 

Jubiläum

 Am 20. August 2013 wurde in Berlin am Wohnhaus Tempelhofer Ufer 32 eine Gedenktafel enthüllt.

 

 

 

> > > > > > > > > > > > > > > > >     < < < < < < < < < < < < < < < < <

 

 

 TON STEINE SCHERBEN-Video-Clip "Land in Sicht"

 

  

> > > > > > > > > > > > > > > > >     < < < < < < < < < < < < < < < < <

 


Alle Songs von TON STEINE SCHERBEN

 alphabetisch sortiert, mit Infos über Entstehung

und Autorenangaben hier als Download

Die Songtexte gibt es bei www.riolyrics.de


*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   * 

 

Rock-Konzert-Historie

Die SCHERBEN gaben von 1970 bis 1985 über 350 Konzerte mit Rio Reiser als Lead-Sänger. Es konnten jedoch nicht mehr alle Auftritte genau recherchiert werden. Daher sind einige Angaben, besonders in den 70er Jahren, zeitlich ungenau und lückenhaft. 

 
1970

Rio Reiser: Gesang, Gitarre / RPSLanrue: Gitarre / Kai Sichtermann: Bass / Wolfgang Seidel: Drums / Gert Möbius: Management

September: Fehmarn ("Festival der Liebe" mit Jimi Hendrix u.a.)

Oktober: Berlin (HfBK)

Dezember: Berlin (TU-Mensa)

 

1971

Rio Reiser: Gesang, Gitarre, Keyboard / RPS Lanrue: Gitarre / Kai Sichtermann: Bass / Wolfgang Seidel: Schlagzeug / Nikel Pallat: Management / Gert Möbius: Organisation

Februar: Berlin (Quartier Latin; 3 mal);

März/April: Köln, Hamburg, Ahrensburg, Bremen, Lüneburg, Bad Segeberg, Wuppertal, Aachen; Berlin (Neue Welt; für die PL/PI)

Mai-Juni: Regensburg, Würzburg, Schorndorf, Waiblingen, Speyer, Nürnberg, Bielefeld (Hausbesetzung), Iserlohn (mit der Bluesrock-Band Man), Braunschweig (Straßentheater-Festval mit Can, Floh de Colonge, Rote Steine u.a.), Wuppertal (Kulturveranstaltug 'urps'), Kiel (Musik-Aktion-Theater)

Juli: Berlin (TU-Mensa, Jugendzentrum-Besetzung)

August/September: Moers, Hagen, Arnsberg, Rheinbreitbach, Hannover (OpenAir), Rendsburg;

 

Sven Jordan ersetzt Wolfgang Seidel am Schlagzeug

Oktober (die „Tu-was"-Tour für Jour-Fixe): Bremerhaven, Melle, Osnabrück, Wilhelmshaven, Vechta, Warendorf, Wolfsburg

Oktober/November (mit Rote Steine): Bern, Grenchen, Luzern, St.Gallen, Zürich, Basel (Ausweisung aus der Schweiz);

November: Langenfeld, Burscheid, Köln, Siegen, Weinheim, Essen, Wulfsburg;

Dezember: Berlin (Audimax d.TU; 'Rauch-Haus'-Besetzung), Hannover

 

1972

Rio Reiser: Gesang, Gitarre, Keyboard / RPS Lanrue: Gitarre / Kai Sichtermann: Bass / Nikel Pallat: Management, Gesang / Jörg Schlotterer: Percussion, Chor, Organisation / Sven Jordan: Schlagzeug / Anna Schimany: Percussion, Chor

Februar: Berlin (Oranienplatz);

Anfang März: (als Vorgruppe von MC Five): Nürnberg, Würzburg, Frankfurt, Stuttgart u.a. Städte

ab Mitte März: Frankfurt/M., Ahrensburg (Hausbesetzung), Hamburg-Altona (Rockerkneipe), Hamburg (Knast Neuengamme), Rendsburg, Goslar, Tübingen, Siegen (Lanrue: Schlagzeug), Berlin (Wolfgang Seidel: Schlagzeug / Holly Hollunder: Gitarre, Gesang; Audimax d.TU)

März/April (mit Olaf Lietzau am Schlagzeug): Braunschweig, Hamburg (Fabrik; mit Amon Düül II) u.a. Städte in Norddeutschland

April (mit Captain Hynding am Schlagzeug und Angie Olbrich: Percussion, Chor): Höxter, Saarstedt, Osnabrück, Minden, Celle, Münster, Bielefeld

Mai (Olaf Lietzau: Schlagzeug): Berlin (auf einem Lkw zur Mai-Demo und beim Volksfest auf dem Mariannenpl.)

 

 

 

Die Scherben-Kommune 1972 am
Tempelhofer Ufer in Berlin-Kreuzberg
v.l.n.r.: Jörg Schlotterer, Rio Reiser, Nikel Pallat, RPS Lanrue, Bernhard Käßner (als Gast), Angie Olbrich, Kai Sichtermann
(Polaroid-Foto: Linde)

 

 

 

 

ab Juni: Captain Hynding: Schlagzeug

Juni: Neheim-Hüsten (mit Witthüser & Westrupp), Aachen, Köln (m.d. Tabernakel-Kommune), Tübingen (Epplehaus-Besetzung), Würselen/Alsorf, Augsburg, München, Aschaffenburg, Konstanz, Zürich, St.Gallen;

September/Oktober: Salzgitter-Bad, Kassel, Kettwig, Gelsenkrichen, Dortmund, Bochum, Langen, Essen, Heidelberg (f.d.SPK), Ludwigshafen, Nürnberg, Mannheim

November: Berlin (im Flamingo; mit Pete Brown)

Dezember: Monheim (Jugendzentrumbesetzung)

 

1973

Rio Reiser: Gesang, Gitarre, Keyboard / RPS Lanrue: Gitarre / Kai Sichtermann: Bass / Nikel Pallat: Management, Gesang / Jörg Schlotterer: Percussion, Chor, Organisation / Angie Olbrich, Anna Schimany: Percussion, Chor / Helmut Stöger: Schlagzeug / Hanns Baukhage: Ton, Licht

Februar bis April: Uerdingen, Düsseldorf, Mettmann, Monheim, Langenfeld, Witten, Köln, Langenhagen, Blomberg, Hannover, Hamburg, Oldenburg, Bremen-Huchting, Frankfurt/M. („Häuserkampf Westend“), Rüsselsheim, München, Zürich, Solothurn, Baden, St.Gallen, Basel

Mai: Berlin (Mariannenplatz mit Zirkus Renz), Schorndorf, Schwäbisch-Gmünd, Tübingen, Kichheim/Teck, Nürtlingen, Esslingen, Weikersheim, Schwäbisch-Hall (Konzertabbruch)

 

1974

Rio Reiser: Gesang, Gitarre, Keyboard / RPS Lanrue: Gitarre / Nikel Pallat: Management, Gesang / Jörg Schlotterer: Organisation, Perc. / Werner ’Gino’ Götz: Bass / Funky Götzner: Schlagzeug / Britta Neander, Uli Hammer, Bernhard Käßner, Jako Benz, Die Kurzen: Percussion, Chor

April: Berlin (TU-Audimax; der „Glitzer-Gig“);

Mai u. Juli: Braunschweig (Straßentheater-Festival), Bremen, Kiel, Nürnberg, Frankfurt-Saalburg (mit Rosa von Praunheim), Krefeld (OpenAir), Dortmund;

 

1975

Rio Reiser: Gesang, Gitarre, Keyboard / RPS Lanrue: Gitarre / Kai Sichtermann: Bass / Funky Götzner: Schlagzeug / Nikel Pallat: Management / Jörg Schlotterer, Egon Bunne: Organisation / Angie Olbrich, Britta Neander, Marie Sublet: Percussion, Chor

Dezember: Niebüll (im Trichter)

 

1976

Rio Reiser: Gesang, Gitarre, Keyboard / RPS Lanrue: Gitarre / Kai Sichtermann: Bass / Funky Götzner: Schlagzeug / Nikel Pallat: Management, Gesang / Jörg Schlotterer, Egon Bunne: Organisation / Barbara Czub, Britta Neander, Petra Wittig: Chor, Percussion

März: Sylt (NDR-TV)

Oktober: Berlin (Neue Welt)

November/Dezember: Hamburg (Audimax), Meppen, Heidelberg, Frankfurt/M., Essen (Grugahalle; mit Wolf Biermann), München, Karlsruhe, Aschaffenburg, Kassel, Kiel, Mölln;

 

1977

Rio Reiser: Gesang, Gitarre, Keyboard / RPS Lanrue: Gitarre / Kai Sichtermann: Bass / Funky Götzner: Schlagzeug / Nikel Pallat: Management, Gesang / Jörg Schlotterer: Organisation

April: Wien, Salzburg, Wuppertal, Heilbronn, Saarbrücken

Mai: Hasselt (Belgien - TV)

 

1980

Rio Reiser: Gesang, Gitarre / RPS Lanrue: Gitarre, Keyboards / Kai Sichtermann: Bass / Funky Götzner: Schlagzeug / Wolfgang Seidel: Vibraphon

Mai: Berlin (Eröffnung des Tempodroms, mit Eric Burdon, Erwin Bootz, u.a. )

 

1981

Rio Reiser: Gesang, Piano / RPS Lanrue: Gitarre / Kai Sichtermann: Bass / Funky Götzner: Schlagzeug / Martin Paul: Keyboards / Marius del Mestre: Gitarre / Elser Maxwell: Tour-Management / Hannes Eyber: Tour-Regie / Misha Schöneberg: Organisation

Dezember: Berlin (Eissporthalle; mit Ideal)

v.l.n.r.: Marius del Mestre, Funky K. Götzner, Rio Reiser, RPS Lanrue (mit Hut), Martin Paul, Kai Sichtermann (Foto: Maike Christiansen - 1982)

 

1982

gleiche Besetzung wie 1981

Januar/Februar: Bonn, Kaunitz, Recklinghausen, Bochum, Düsseldorf, Köln, Osnabrück, Bochum, Wuppertal, Saarbrücken, Marburg, Aachen, Gießen, Kassel, Darmstadt, Mannheim, Trier, München, Tübingen, Freiburg, Esslingen, Muggenstorm (mit Trio), Mainz, Hof, Erlangen, Würzburg, Nürnberg, Hamburg (Markthalle, WDR-Rockpalast), Frankfurt/M., Göttingen, Hildesheim, Buxtehude, Oldenburg, Bremen, Lüneburg, Lübeck, Kiel, Hamburg

 

ab Mai: Claudia Roth: Management / Misha Schöneberg: Licht / Klaus Kurtenbach: Ton

Mai: Flensburg, Münster, München, Schorndorf, Zürich, Stuttgart, Kassel, Hannover, Berlin, Sulingen, Göttigen, Amberg, Georgsmarienhütte;

September: Essen (Grugahalle; Soli für Nicaragua)

November: Hamburg, Neumünster, Bremen (mit Ina Deter u.a.)

 

1983

Rio Reiser: Gesang, Piano / RPS Lanrue: Gitarre / Kai Sichtermann: Bass / Funky Götzner: Schlagzeug / Martin Paul: Keyboards / Dirk Schlömer: Gitarre / Britta Neander: Percussion / Claudia Roth: Management / Misha Schöneberg: Lichtkonzept, Bühnenbild

 April-Juni („Heut Nacht oder nie“-Tour, organisiert von Fritz Rau & Hage Hein, zusammen mit Schroeder Roadshow u. Eisi Gulp): Kiel, Kaunitz, Berlin, Bremen, Hamburg, Osnabrück, Aachen, Dortmund, Duisburg, Saarbrücken, Ludwigshaven, Freiburg, Karlsruhe, Tübingen, Gießen, Mainz, Meschede, Ulm, Ingolstadt, Wien (Arena), Zürich (Rote Fabrik), Lauda, Offenbach, Esslingen, München (Circus Krone), Erlangen, Kassel, Hamburg (Stadtpark/OpenAir), Hannover, Köln 

 

ab Aug.: Misha Schöneberg: Lichtdisign / Klaus Kurtenbach: Ton

August/September: (Wahlkampftour für die Grünen, mit Jutta Ditfurth, Ina Deter u.a.): Rüsselsheim, Borken, Kassel, Groß-Umstadt, Alsfeld, Gelnhausen;

Oktober-Dezember: Ulm (OpenAir; Friedensveranstaltung, mit Peter Maffay, Konstantin Wecker u.a.), Hannover, Westheim/Unterfr., Hartheim, Waldshut, Bruchsal, Mönchengladbach, Münster, Köln, Bochum, Duisburg, Ahlen, Lüchow-Dannenberg, Bielefeld, Minden, Trier, Köln, Schüttdorf, Hagen, Geroldzhofen, Würzburg, Frankfurt/M., Koblenz, Sinsheim, Nürnberg;

 

1984

Rio Reiser: Gesang, Piano / RPS Lanrue: Gitarre / Kai Sichtermann: Bass / Funky Götzner: Schlagzeug / Martin Paul: Keyboards / Dirk Schlömer: Gitarre / Claudia Roth: Management / Misha Schöneberg: Lichtdisign

Januar/Februar (Wahlkampftour für die Grünen mit Otto Schily, Petra Kelly, Gerd Bastian u.a.): Offenburg, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe, Mannheim, Donaueschingen, Lauda, Göppingen, Ravensburg, Albstadt, Ulm, Böblingen;

 

ab April: Richard Herten: Percussion / Klaus Kurtenbach: Ton / Klaus ’Checker’ Koenen: Technik

April-Juni: Bremen, Flensburg, Hochdorn, Osnabrück, Bremen, Essen, Übach-Palmberg, Rüsselsheim, Karlsruhe, Mannheim, Dieburg, Gießen, Wroclaw (Breslau/Polen; mit Paco De Lucia), Göttigen (Festival), Salzgitter, Unna, Bonn, Mainz, Konstanz, Kempten, Linz, Wien, München, Heidenheim, Nürnberg, Ingolstadt, Marburg, Kassel, Schneverdingen, Braunschweig, Hannover, Berlin (5 x, Ufa-Fabrik);

 

1985

gleiche Besetzung wie 1984

März (Wahlkampfkonzert für die Grünen): Saarbrücken  

 

      Fortsetzung unter  "Scherben II" (2004)

 

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   * 

  

 Ausgewählte Literatur im TON STEINE SCHERBEN Kontext

 

Dirk Nishen
Ton Steine Scherben. Geschichten, Noten, Texte und Fotos aus 15 Jahren

Das liebevoll hergestellte Buch ist wirklich ein Kleinod! Es enthält nicht nur die Texte und Noten und Akkorde (fast) aller Scherben-Lieder, sondern es stellt die Band in Einzelportraits vor, berichtet aber auch über die gemeinsame Geschichte, nicht zu vergessen die vielen schönen, großformatigen, aussagekräftigen Bilder! Unter anderem kann man da z.B. Claudia Roth als Jugendliche sehen. Gemacht von Leuten die Musik und Bücher lieben. - ISBN 9783889401069 - (Dirk Nishen Verlag) 1985
 

 


Bernhard Ka
... denn die Freiheit ist unser Ziel 
Deutschland im Umbruch Ende der 60er Jahre. Demonstrationen und Hausbesetzungen gehören zum Alltag. Fünf Jugendliche finden sich und gründen das Proletarische Lehrlingstheater "Rote Steine". Ihre Stücke, die sie selbst entwickeln, handeln von Problemen im Elternhaus und auf der Arbeit. Sie spielen mit angefertigten Masken in Jugendhäusern und auf der Straße und animieren die Zuschauer zum Mitspielen. Die Theater-Gang führt gezielte Aktionen gegen Betriebe aus und besetzt die ersten Häuser in Berlin. Bernhard Ka wurde 1953 als Kind einer Arbeiterfamilie in Berlin geboren und wuchs in Kreuzberg, ehemals SO 36 auf. Seine Politisierung begann im Winter 1969/70 durch die Gründung der Theatergruppe "Rote Steine" in seiner Heimatstadt . Bernhard war aktiv in der Kreuzberger Hausbesetzerszene, wohnte ein Jahr lang im legendären "Rauch-Haus", war Weggefährte von Rio Reiser und temporäres Mitglied der TON STEINE SCHERBEN-Kommune. In diesem Buch beschreibt er authentisch, teilweise sehr amüsant und aus subjektiver Sicht, seine Erlebnisse aus jener Zeit. - ISBN 978-3-837-06277-9 (Books on Demand, Norderstedt) 2008

 
 

Rio Reiser, Hannes Eyber
König von Deutschland 
Erinnerungen an Ton Steine Scherben und mehr
In seinen Erinnerungen erzählt Rio aus sehr persönlichem Blickwinkel von den politischen Kämpfen der letzten Jahrzehnte, vom gesellschaftlichen Muff der 50er Jahre und von befreiender Durchlüftung von Jazzkellern und Radio Luxemburg, von der Entdeckung des Orgasmus und vom Schwarzen Afgan, von umherscheifenden Haschrebellen, Rudi Dutschke, Kreuzberg und den Abrißbirnen, von RAF, der Schwulenbewegung u.v.m. 
ISBN 978-3462025897 (Verlag Kiepenheuer & Witsch) 1994
ISBN 3000077332 (Möbius Records) 2001

 

 

 

Hollow Skai
Rio Reiser
Das alles und noch viel mehr
Die inoffizielle Biografie des Königs von Deutschland
Er war der ›König von Deutschland‹, skandierte ›Macht kaputt, was euch kaputt macht‹ und rührte unzählige Fans mit lyrischen Songs wie ›Übers Meer‹: Rio Reiser, der einstige Sänger der 70er-Jahre-Anarcho-Rockband Ton Steine Scherben, war schon zu Lebzeiten eine Legende. Zehn Jahre nach Rios frühem Tod schildert Hollow Skai zum ersten Mal umfassend das atemlose Leben des besten deutschen Rocksängers.
Das eindringliche Porträt eines Künstlers, der die Musikszene von den 70er- bis zu den 90er-Jahren maßgeblich prägte und ein Stück deutsch-deutsche Geschichte schrieb.
ISBN 978-3-453-12038-9 (W. Heyne Verlag) 2006

 

 

Rafael Schreiber
Lyrik zwischen Liebe und Politik.
Der Rocksong bei Ton Steine Scherben - eine Analyse

Populäre Musik ist ein Bestandteil unseres Lebens. Sie kommt beiläufig aus dem Radio und dem Fernseher oder wird von uns bewußt gewählt bei Konzerten oder gekauften Tonträgern. Populäre Musik ist in der Regel in Liedform ausgeprägt. Das Lied ist naturgemäß auch Träger von Texten, die uns, ähnlich wie das Lied selbst, manchmal erreichen und manchmal nicht. So viele Lieder, so viele Texte. Das zentrale Thema dieser Arbeit ist die Frage nach der Art und Weise der Darstellung bestimmter Inhalte in zum populäre Lied gehörenden Texten. Gleichzeitig werden allgemeine Besonderheiten dieser Liedtexte dargestellt. Der Fokus liegt hierbei auf der Gruppe TON STEINE SCHERBEN, eine der ersten deutschsprachigen Rockbands in den siebziger Jahren, die aufgrund vieler politisch sehr radikaler und agitativer Liedtexte polarisierte. Die Liedtexte sollen in die Lyrik eingeordnet und nach der Art ihrer Gestaltung untersucht werden. Dazu wird zuerst die  literaturhistorische Nähe von Lied und Lyrik sowie ihre parallele und manchmal gegensätzlich verlaufende Entwicklung dargestellt. - ISBN  978-3836656658 (Diplomica Verlag) 2008

 

 

Wolfgang Seidel (Hrsg.)
Scherben
Musik, Politik und Wirkung der Ton Steine Scherben

Kaum eine andere Band spiegelt den Aufbruch einer jungen Generation und ihren kompromisslosen Bruch mit einer als reaktionär empfundenen Republik dermaßen wider wie die TON STEINE SCHERBEN. Heute werden die Band und ihr charismatischer Sänger Rio Reiser gerne verklärt. Wolfgang Seidel wirkt diesem Mythos entgegen: Als Herausgeber hat er Zeitzeugen versammelt, politische Aktivisten der 1970er und Freunde der Band, deren Erinnerungen die Vergangenheit noch einmal lebendig werden lassen. Das Buch ist allerdings weitaus mehr als nur eine Bandgeschichte. Es bietet einen Überblick über die Mentalität der westdeutschen Linken in den 1970er und 1980er Jahren und reicht zudem bis in die Gegenwart hinein: Welche Wirkung hatten TON STEINE SCHERBEN auf die musikalische Protestkultur? Welche Bedeutung hatten sie für Jugendliche in der DDR? Wie hat sich linker Protest nach dem Mauerfall verändert? Aus dem Inhalt: Die Geschichte des Georg-von-Rauch-Hauses; die Berliner Hausbesetzer-Szene; die Wirkung der Scherben auf Punk; das Leben in Fresenhagen; von Pop als Gegenkultur bis zur Quotendebatte. - ISBN 3-931555-93-3 (Ventil Verlag, Mainz) 2005
 


Kai Sichtermann, Jens Johler, Christian Stahl
Keine Macht für Niemand 
alle weiteren Infos HIER
 


Birgit Vanderbeke
Das lässt sich ändern 
Wenn einem die Welt erst von den Teletubbies, dann von der Maus und schließlich vom Morgenmagazin erklärt wird, ist man drinnen. Adam mit den sechs Geschwistern dagegen war schon immer draußen. Während seine Mutter in der Klapse war, mußte er seine kleine Schwester mit Kinderliedern beruhigen. Später zitiert er ständig TON STEINE SCHERBEN und Die Ärzte und setzt ansonsten ganz auf das Tun. Der Kraft der Sprache mißtraut er, während seine Gefährtin, die Erzählerin, ihren Glauben daran zum Beruf gemacht hat. Sie war immer drinnen und merkt jetzt erst, daß es ein Draußen gibt. Belebend und aufrüttelnd wirkt der kleine Roman der Bachmann-Preisträgerin. Ohne besserwisserisches Gutmenschentum erzählt sie eine Geschichte vom Menschsein. Weitsichtig schaut sie in die Zukunft und weist unaufdringlich, aber bestimmt darauf hin, daß sich etwas ändern läßt. Wunderbare Sprache, schön lakonisch und gerade deshalb so eindringlich. - ISBN 978-3492054560 (Piper Verlag, München) 2011

 

 

 

Lisa Marie Langeloh
Der Rauchaus-Song
Authentische Berichte von 1968 und den Folgejahren

Vor 16070 Tagen wurde das "Georg v. Rauch-Haus" am Mariannenplatz in Berlin-Kreuzberg besetzt (Stand vom 8. Dezember 2015). Durch die Umstände seiner Besetzung wurde es überregional bekannt. Obwohl es immer wieder um seine Selbstbestimmung kämpfen musste, existiert es heute noch als Hausprojekt in Selbstverwaltung, in dem auch Konzerte und andere jugendkulturelle Aktivitäten stattfinden. Und wer war eigentlich Georg von Rauch?
Die Politrockgruppe Ton Steine Scherben, die es schon genauso lange gibt, hat einen bekannten Song über diese Hausbesetzung geschrieben, die eine der ersten in Deutschland war und die sie mit-initiiert hatte.
Und was macht die ungebrochene Faszination der 68`er Kommune 1 aus, die bis heute sinnbildlich für die freie Liebe steht, obwohl es diese de facto dort kaum gegeben hat?
Was war die gesellschaftliche Atmosphäre, aus der all diese Projekte entstanden sind? Und warum war die damalige Zeit genauso brenzlig wie die heutige?
Das Buch versucht diesen Fragen mithilfe von Interviews mit den Bandmitgliedern von Ton Steine Scherben Funky K. Götzner, RPS Lanrue und Kai Sichtermann, den Mitbegründern der Kommune I Dorothea Ridder und Ulrich Enzensberger und mit vier weiteren Zeitzeugen, die bei der Besetzung dabei waren und die ersten Tage, oder sogar Monate und Jahre dort gelebt haben, auf den Grund zu gehen. ISBN 978-3-981 7886-0-0 (Edition Querchanella, Hamburg) 2015

 

 

Gert Möbius
Halt dich an deiner Liebe fest. Rio Reiser
In diesem sehr persönlichen Buch beschreibt Gert Möbius das Leben seines Bruders, des großen Musikers und Exzentrikers Rio Reiser. Sichtbar werden eine überraschende Persönlichkeit mit all ihren Brüchen und Verzweiflungen und zugleich ein Panorama deutscher Musik- und Politikgeschichte.
Nie zuvor konnte man Rio Reiser so nah erleben, denn dieses Buch enthält neben zahlreichen persönlichen Dokumenten, aus denen Gert Möbius erstmals zitiert, auch Auszüge eines Tagebuches, das Rio Reiser in den Jahren 1972 bis 1974 führte, sowie zahlreiche bislang unveröffentlichte Fotos.
Mit den Anarchohymnen »Keine Macht für Niemand« und »Macht kaputt, was euch kaputt macht« wurde die Band Ton Steine Scherben zum Sprachrohr der linken Szene, wo sich Alternative, Hausbesetzer und Wehrdienstverweigerer sammelten und neue Daseinskonzepte ausprobierten. Gert Möbius schildert in diesem Buch anhand von persönlichen Aufzeichnungen und Tagebüchern Rio Reisers die wilden Jahre, in denen die Welt auf den Kopf und wieder zurückgestellt wurde. Er zeigt aber auch die sensible und verletzliche Seite des Künstlers. Denn Rio Reiser litt an der Liebe und deren Vergehen und stürzte sich in immer neue erotische Abenteuer, deren Scheitern wir seine schönsten Liebeslieder verdanken. ISBN 978-3351036270 (Aufbau Verlag, Berlin) 2016